2x Ja zur Altersvorsorge 2020

Am 24. September 2017 wird über die Reform der Altersvorsorge 2020 abgestimmt. Der SBK Schweiz unterstützt die Vorlage.

Die Reform bringt Verbesserungen für Teilzeitarbeitnehmende und sichert die Renten bei Arbeitslosigkeit ab 58 Jahren. Teilrenten werden ab 62 Jahren möglich.

Die Altersvorsorge als wichtigstes Sozialwerk der Schweiz läuft Gefahr, aus dem Gleichgewicht zu geraten. Es braucht dringend eine Stabilisierung sowohl der 1. als auch der 2. Säule, sowie eine bessere Berücksichtigung der veränderten Lebens- und Arbeitsrealität der Bevölkerung.

Sicherung des Rentenniveaus

Mit der Reform wird die Rentensituation für Arbeitnehmende mit tiefen und mittleren Einkommen verbessert. Gerade Frauen sind aufgrund von Teilzeitarbeit und Lohnungleichheit mehrfach von tieferen Löhnen betroffen.

Verbesserungen für Teilzeitarbeitende und ältere Arbeitnehmende

Mit der Reform wird die Teilzeitarbeit, welche auch oft in pflegerischen Berufen geleistet wird, besser versichert. Auch ältere Arbeitnehmende werden besser geschützt, da bei einem Stellenverlust ab 58 Jahren ein Ausschluss aus der Pensionskasse nicht mehr möglich sein wird. Zudem wird mit der Reform ein Schritt in Richtung Modernisierung des Pensionierungsprozesses gemacht-

Erhöhung des Rentenalters für Frauen

Das Pensionierungsalter der Frauen wird jenem der Männer angeglichen. Die Verbesserung der Gesamtsituation wiegt die Erhöhung des Rentenalters jedoch auf.

Sichere Finanzierung der Sozialwerke

Durch die Reform wird die Finanzierung der AHV bis ins Jahr 2030 gesichert und die Pensionskassen werden stabilisiert. Durch die Reform gewinnt die AHV gegenüber der zweiten Säule an Gewicht. Die Finanzierung der Altersvorsorge kann vermutlich nie mehr so günstig gesichert werden wie heute.

Die detaillierten Argumente als pdf-Datei


15. Angestelltentag  Solothurn

Mittwoch 30.08.2017

18.15 – 20.00 Uhr Landhaus Solothurn mit anschliessendem Apéro riche

Altersreform 2020 – Chance oder Risiko?

 

Weil wir immer älter werden, gerät die Finanzierung der AHV und der Pensionskasse  in Schieflage. Reform tut Not. Unsere Referenten erläutern, was es mit Referenzalter 65, flexiblem Pensionsalter und der Erhöhung der Mehrwertsteuer auf sich hat und wie unsere kantonale Pensionskasse von der Reform betroffen sein könnte.

 

  • Stefan Giger, Generalsekretär vpod
  • Jürg Brechbühl, Direktor des Bundesamtes für Sozialversicherung
  • Sprecher der Verbände

Komiker und Verwandlungskünstler Hansruedi „Gögi“ Hofmann setzt den kulturellen Akzent.

 

Für eine optimale Vorbereitung freuen wir uns über Ihre Anmeldung:

E-Mail   Betreff: Angestelltentag

 


Eidgenössische Volksinitiative

Bereits kurz nach der offiziellen Lancierung am 17. Januar 2017 waren Buttons und Plakate ausverkauft - unverzüglich musste Nachschub angefordert werden.

Ein gelungener Auftakt, der optimistisch stimmt. Herzlichen Dank Ihnen allen! Ein besonderes Dankeschön geht an die Sammlerinnen und Sammler, die sich trotz den tiefen Minustemperaturen am 21. Januar auf die Aarauer, Badener, Oltener, Rheinfeldener und Solothurner Strassen begaben. Es hat sich gelohnt: Über 1'000 Unterschriften sind an diesem ersten Sammeltag in den Kantonen Aargau-Solothurn zusammengekommen. Diesen Erfolg hoffen wir natürlich an den nächsten zwei Sammeltagen zu wiederholen oder vielleicht sogar zu übertreffen! Mit Ihrer Unterstützung rückt dieses Ziel in erreichbare Nähe.

100'000 Unterschriften sind insgesamt nötig, damit die Initiative zur Abstimmung gelangt. Der Anteil für die Kantone Aargau (9601) und Solothurn (4058) beträgt genau 13659 Unterschriften. Noch immer eine stattliche Zahl, aber problemlos zu erbringen, wenn jedes Mitglied der Sektion nur 5 Unterschriften beisteuert. Und natürlich ist jede Art von Sammelaktion – im familiären Umfeld, in der Nachbarschaft, im Bekanntenkreis, im Sport- oder Gesangsverein oder wo auch immer – höchst willkommen.

 

Die befürwortenden Argumente und eine Sammelanleitung finden Sie unter www.pflegeinitiative.ch.

Im Onlineshop des SBK können Sie Unterschriftenbögen bestellen.

 

Wichtig ist, dass Sie als Pflegende im privaten Umfeld für die Pflegeinitiative Unterschriften sammeln. Zu beachten ist, dass jeweils auf einem Bogen nur Stimmberechtigte einer Gemeinde aufgeführt sind.

Sie haben es in der Hand, für sich als Frau, Mann, Mutter, Vater und für Ihre Kinder die professionelle Pflege auch für die Zukunft zu sichern.

 

Jetzt gleich unterschreiben